Requirements-Engineering in der Praxis – die nächste Generation unseres Klassikers

Wenn Sie in Ihrem Berufsalltag mit Anforderungen arbeiten, aber eigentlich kein RE-Spezialist sind, was tun Sie dann? Wie geht man mit Anforderungen am geschicktesten um? Wie kann man ihre Qualität verbessern? Oder fragen Sie sich, wie man Anforderungen am besten dokumentiert und verwaltet?

Weiterlesen

MASTER-Schablonen für Definitionen (Teil 3)

In unseren ersten beiden Teilen dieser Blogserie haben wir Ihnen den BegriffsMASTER zur Definition von Substantiven und den ProzesswortMASTER für die Festlegung der Bedeutung von Vollverben vorgestellt.

In unserem letzten Teil geht es nun zwar nicht um die wichtigsten aller Wörter, aber um die wahrscheinlich am weitesten verbreiteten Definitionen/Erklärungen: die Abkürzungen.

Weiterlesen

MASTeR-Schablonen für Definitionen (Teil 2)

In unserem ersten Teil dieser Blogserie haben wir Ihnen den BegriffsMASTER vorgestellt. Dieser wird wie erwähnt verwendet, um Substantive zu definieren, welche Objekte bzw. Klassen, Eigenschaften/Attribute, Akteure, Rollen oder externe Systeme oder Organisationen beschreiben können.

In diesem Teil geht es nun um die Definition unserer in den Anforderungen genannten Prozess, d.h. um die Definition unserer Verben.

Weiterlesen

MASTER unter der Lupe

Die Idee Anforderungen natürlichsprachlicher Art mittels Schablonentechniken zu dokumentieren ist heute fast genau 20 Jahre alt. Zeit den Ansatz erneut auf seine Anwendbarkeit zu überprüfen. Ganz im Sinne eines Teils unserer Firmenphilosophie stellen wir wieder einmal in Frage, was wir „schon immer so machen“. Klare Syntaxbaupläne für Anforderungssätze haben sich zweifelsohne in vielen Projekten und Unternehmen bewährt. Dennoch erreicht uns immer wieder wertvolle Kritik zu einzelnen Schablonen und deren konkreter Anwendung. Dieser Kritik wollen wir uns annehmen und die MASTER-Schablonen noch anwendbarer gestalten.

Weiterlesen

Anforderungsschablonen – der MASTeR-Plan für gute Anforderungen

Und weiter geht die Reise durch unser Requirements-Engineering und – Management Buch. Nach der modellbasiserten Dokumentation kommen wir nun zur natürlichsprachlichen Dokumentation mithilfe unserer Anforderungsschablonen.

Der Erfahrung nach können natürlichsprachliche Anforderungen in der „freien Wildbahn“ zunächst einmal jede Form und Farbe annehmen. Dass das nicht immer optimal ist, bemerkt man schnell, wenn man einige von ihnen im Rudel betrachtet. Beschreiben sie vielleicht alle das gleiche? Oder geht es überhaupt um dasselbe System? In den wenigsten Projekten findet sich die Zeit, jede Anforderung separat auf Eindeutigkeit und Konsistenz zu überprüfen.

Doch keine Sorge! Es gibt einen Plan, einen MASTeR-Plan!

Weiterlesen