Das SOPHIST REgelwerk2020 – Teil V

Unsere Reise durch das neue SOPHIST REgelwerk endet heute mit den „Sichten des Regelwerks“.

Wie Sie aus dem ersten Blogbeitrag zum SOPHIST REgelwerk2020 wissen, besteht das REgelwerk aus stolzen 17 Regeln. Auf den ersten Blick kann diese Anzahl sicher erdrückend wirken und eine ganze Menge Fragen aufwerfen, oder? Um Fragen zu beantworten wie:

  • Muss ich wirklich alle Regeln in der Praxis anwenden?
  • Wie gehe ich damit um, wenn ich die Qualität meiner Anforderungen steigern will, mir aber die Zeit zur Anwendung aller 17 Regeln fehlt?
  • Unterscheiden sich die Regeln für schriftliche und mündliche Kommunikation?

haben wir für Sie „Sichten“ zusammengestellt. Jedes Entwicklungsprojekt ist unterschiedlich, hat einen anderen Umfang, andere Rahmenbedingungen und Ziele. Die Sichten dienen Ihnen als Hilfsmittel, mit dem Sie ganz leicht die wichtigsten Regeln für Ihre Rahmenbedingungen finden. Mit den Sichten möchten wir Sie vor einer willkürlichen Anwendung irgendwelcher Regeln bewahren und Sie so in der Generierung optimaler Anforderungen unterstützen. Die Sichten sind deshalb eine Auswahl von Szenarien, die erfahrungsgemäß häufig in der Praxis auftauchen.

So viel zur Theorie. Nun veranschaulichen wir die Theorie in einem Beispiel.

Eine Sicht des REgelwerks ist „die SOPHIST-Schablone ergänzen“. Unsere Schablone ist Ihnen vielleicht auch unter dem Begriff „MASTeR“ bekannt: „MASTeR-Schablone für alle Fälle“.

Die folgende Regelauswahl hilft Ihnen, den Inhalt der Anforderungen, die nach der SOPHIST-Schablone geschrieben sind, zu überprüfen. Abbildung 1 zeigt Ihnen  die Piktogramme der Regeln, mit denen Sie nach Schablone geschriebene Anforderungen überprüfen können. Da Sie sich bis zur endgültigen Einführung des REgelwerks noch bis 2020 gedulden müssen – so viel Spannung muss sein – , erklären wir nur die Bedeutung des 1. Piktogramms und der dahinter stehenden Regel. Klären Sie den Betrachtungsgegenstand einer jeden Anforderung. Betrachten Sie ein komplettes System, eine Komponente des Systems oder formulieren Sie gar eine nichtfunktionale Anforderung an einen Benutzer des Systems? Diese Frage gilt es zu klären, wenn Sie die Schablone verwenden. Das erste Piktogramm erinnert Sie daran, diese entscheidende Frage zu beantworten.

Abbildung 1: REgelwerk Piktogramme der Sicht „SOPHIST-Schablone

Stellen sich nun ein anderes Szenario vor. Sie nehmen an einem Workshop teil. Ziel ist es, gemeinsam mit Ihren Stakeholdern die Funktionalitäten eines Systems zu erheben. Weil die mündliche Kommunikation hier im Vordergrund steht, haben wir ein Set von Regeln des REgelwerks aufgestellt, das sich für den Einsatz in solch einer Situation besonders gut eignet.

Abbildung 2: REgelwerk Piktogramme der Sicht „Mündliche Kommunikation“

Auch hier gilt: Bis zur Einführung des REgelwerks und damit zur Aufklärung der Piktogramme in Abbildung 2 müssen Sie sich noch bis 2020 gedulden. Mit der Neuauflage unseres Buches Requirements-Engineering und -Management erfahren Sie außerdem, welche weiteren Sichten es gibt.

Vorab können Sie natürlich gern rätseln, welche Regeln sich hinter den Piktogrammen verbergen. Des Rätsels Lösung können Sie gern in einem Kommentar unter diesem Blogbeitrag schreiben.

Ihre SOPHISTen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben − 5 =