Systems Engineering – Next Generation: Auf dem neusten Stand mit dem neuen Training!

Steigende Komplexität in der Produktentwicklung stellt Unternehmen vor immer größere Herausforderungen.  Neben der Notwendigkeit eines strukturierten Entwicklungsprozesses steigt auch das Risiko hinsichtlich Kosten, Zufriedenheit und korrekter Umsetzbarkeit. Systems Engineering kann dabei helfen, einen systematischen Prozess zu etablieren und damit der Komplexität zu begegnen.
Um neuen Herausforderungen in der Praxis besser begegnen zu können, sind wir stets daran interessiert unsere Trainings aktuell zu halten und neue Erkenntnisse stetig mit einfließen zu lassen.  Aus diesem Grund gibt es ab sofort eine überarbeitete Version unseres Systems Engineering Trainings. In der neuen Auflage haben wir auf unser fundiertes Wissen aus der Praxis gesetzt, um mehr Präzision in unsere Aussagen und den Anwendungsbezug näher an die Realität zu bringen.

Das Training wurde insgesamt um unsere Erfahrungen, die wir in den letzten zwei Jahren in den Anwendungsbereichen Automotive, Maschinenbau, insbesondere in mechanisch-fokussierten Anwendungen sammeln konnten, erweitert. Dabei sind Erkenntnisse sowohl aus der Perspektive des Auftragsgebers, als auch des Auftragnehmers eingeflossen.
Besonders der Aspekt „Wie viel RE und Architektur benötige ich überhaupt?“ wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und liefert einen Mehrwert für die ganzheitliche Betrachtung seines Produktentwicklungsprozesses.

Zusätzlich zu der Betrachtung von klassischen Systemanforderungen, haben wir weitere Einflussfaktoren aus anderen internen Bereichen wie z.B. Manufacturing, Sales hinzugezogen, die sich ebenfalls auf die Anforderungen an ein System bzw. Komponenten des Systems auswirken können. In der Architekturbeschreibung haben wir weitere Views zur differenzierten Darstellung von projektbezogenen Informationen mit aufgenommen. Die Views setzen auf der Struktur des Systems auf und stellen so die im Projekt zusätzlich benötigten Informationen dar.
Weiterhin haben wir in den Inhalten, die die Architektur betreffen, weitere Views mit aufgenommen, die auf die Struktur des Systems aufsetzen und im Projekt zusätzlich benötigte Informationen darstellen.

In der neuen Auflage haben wir nicht nur unsere theoretischen Inhalte erweitert, sondern haben diese auch hinsichtlich verbesserter Anwendbarkeit in der Praxis optimiert. Basierend auf unseren Erkenntnissen  haben wir die entscheidende Phase der Systemanalyse durch konkrete Requirements-Engineering-Tätigkeiten ergänzt. In diesen wird ein sehr praxisnaher Umgang mit zu analysierenden Anforderungen beschrieben und durch gezielte Fragestellungen der Analyseprozess unterstützt.

Unser Systems Engineering Training kann im regulären Rahmen von 3 Tagen stattfinden oder auch auf 4 Trainingstage erweitert werden, um vor allem unsere praktischen Übungen intensiver zu bearbeiten. Dabei steht es Ihnen frei, ob sie ein offenes Training besuchen oder ein  firmeninternes In-House Training buchen. Bei Inhouse-Trainings bieten wir Ihnen außerdem die Möglichkeit unseren Trainer für einen anschließenden Workshoptag z.B. für die Erarbeitung eines spezifischen Beispiels zu buchen.

Für weitere Informationen schauen Sie auf unserer Homepage oder schreiben Sie uns eine E-Mail an heureka@sophist.de mit dem Stichwort SE-Training.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


acht × 2 =