Ein Rückblick auf das GI-Fachgruppentreffen 2018

Wie jedes Jahr findet das GI-Fachgruppentreffen am Donnerstag und Freitag der letzten Novemberwoche statt. Das diesjährige Treffen zum Thema „RE im Wandel der Gesellschaft“ fand demnach am 29. Und 30. November 2018 in den Räumen von SOPHIST statt.

Im Laufe dieser zwei Tage wurden mehrere Vorträge gehalten. Die Keynote „Requirements Engineering in der Entwicklung selbstlernender autonomer Systeme“ hielt Thorsten Weyer. Er befasste sich mit den Änderungen der Rolle des Requirements-Engineers im Laufe der Zeit. In dem Vortrag „Jenseits von Workshops: Neue Wege zur Einbindung von Nutzern“ berichtet Matthias Koch von den Herausforderungen, die sich für den Requirements-Engineers auf dem Land, ergeben. Norbert Seyffs Vortrag „FAME: Kombinieren von Feedback- und Monitoringdaten für die Anforderungsermittlung“ hat die Relevanz von Nutzeraktionen im Bezug auf ihr Feedback gezeigt. Um das bildhaft zu machen, hat er verdeutlicht, wie das durch Kombinieren von Feedback und das zurück Verfolgen der Nutzeraktionen (wie Clicks und Navigations-Aktionen) im Vergleich zu Anforderungen, die sich nur aus Feedbackdaten ergeben, neue und veränderte Anforderungen entstehen. In dem Vortrag “Is RE Research Relevant for Practitioners? First Results from the RE-pract Study” berichtet Andreas Vogelsang über die Relevanz der Forschung im Bereich RE für die Praktiker. In dem Vortrag „SpecIF – die kommende vielschichtige Datenquelle für Spezifikationsdaten“ beschäftigt sich Oliver Alt mit standardisierten Datenformaten um Spezifikationsdaten zwischen den unterschiedlichen Werkzeugen der Systemspezifikation auszutauschen.

Patrick Menning zeigt in seinem Vortrag „App-Verbesserung durch Messung von Emotionen“ wie man die Emotionen der Nutzer einer App messen kann und wie man daraus Anforderungen für diese App gewinnen kann. Außerdem gab es zwei Vorträge von SOPHISTen.  In Chris Rupps Vortrag zu „Crowdsourcing – Anforderungen wie „Crowd“ und Rüben“ ging es darum Anforderungen von Personen aus einer größeren Menge zu sammeln. Jan Dovica präsentiert in seinem Vortrag „Pimp my Spec – Tuning von Spezifikationen durch Videos“ wie Videos als unterstützendes Mittel genutzt werden können und welche Herausforderungen sich dabei ergeben haben.

 

Darüber hinaus ermöglichten interaktive Sessions wie LeanCoffee und Open Spaces den Teilnehmer sowohl in kleineren als auch größeren Gruppen Erfahrungen auszutauschen und über selbstgewählte und aktuelle Themen zu diskutieren.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Treffen der Fachgruppe Requirements Engineering und die interessanten Gespräche.

Wir freuen uns darauf Sie im nächsten Jahr wiederzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− 5 = zwei