Das SOPHIST REgelwerk

Und die Reise durch unser Requirements-Engineering und -Management Buch geht weiter. Heute machen wir einen kurzen Halt in der Welt des SOPHIST REgelwerks.

 

Ein häufiges Problem bei der Ermittlung von Anforderungen ist das Phänomen der Transformation, wobei die Realität durch den sprachlichen Ausdruck anders dargestellt wird.

Den Grundpfeiler hierfür setzt das Neurolinguistische Programmieren (NLP). Mehr Informationen darüber finden Sie hier.

Dieser Transformationsprozess beschreibt zwei verschiedene Arten der Transformation: Die Wahrnehmungs- und die Darstellungstransformation.

Mit der Wahrnehmungstransformation sind die Defekte gemeint, die durch die eingeschränkte persönliche Wahrnehmung der Realität entstehen. Den sprachlichen Ausdruck des wahrgenommenen Wissens nennt man dann die Darstellungstransformation.

Wie lösen wir diese Transformationen nun aber auf?

Gegen die persönliche Wahrnehmung eines jeden Menschen können wir leider nichts tun – dafür aber gegen die Darstellungstransformation. Wir unterscheiden hier zwischen 3 Arten:

Die Tilgung ist die erste Art. Sie ist ein Indikator für unvollständige Informationen. Dies passiert zum Beispiel, indem wir für uns selbstverständliches Wissen unterbewusst verschweigen.

Die Generalisierung ist ein Indikator für fehlerhafte Verallgemeinerungen. Hierbei geschieht es oft, dass wir einmaligen Erfahrungen durch falsche Schlussfolgerungen auf ähnliche Sachverhalte übertragen.

Die Verzerrung ist die dritte Art der Darstellungstransformation. Sie ist ein Indikator für realitätsverfälschende Aussagen, die durch kleine Abänderungen besser in unsere Vorstellung passen sollen.

Jeder dieser Effekte kann zu qualitativ minderwertigen Anforderungen führen, jedoch ist es vom Detaillierungsniveau der Anforderungen abhängig, ob der Effekt ein Problem darstellt und behoben werden sollte.

Die 18 Regeln des SOPHIST REgelwerks helfen nun gezielt dabei diese sprachlichen Effekte zu erkennen und zu hinterfragen. So können systematisch mehrdeutige und widersprüchliche Aussagen sowohl in Anforderungsdokumenten, als auch beim Schreiben, Aussprechen oder Hören von Anforderungen gefunden werden.

Eine Liste dieser 18 Regeln finden Sie hier.

Für eine noch klarere Formulierung Ihrer Anforderungen, empfehlen wir Ihnen die zusätzliche Verwendung von Anforderungsschablonen. Hierüber werden wir Ihnen in einem der nächsten Blogbeiträge mehr erzählen.

Bis bald und viel Spaß bei der Anwendung des SOPHIST REgelwerks.

Bildquellen:

Titel: Open Book
Quelle: iStockphoto
Autor: Dmitry Mordvintsev

Titel: Master Greeter
Quelle: iStockphoto
Autor: andrew Rich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 4 = elf