Neuigkeiten aus dem neuen Lehrplan für CPRE FL – Grundlegende Prinzipien, Prozess und Arbeitsstruktur im Requirements-Engineering

Lieber Leser,
liebe Leserin,

ob Sie als ein(e) regelmäßige(r) SOPHIST-BlogleserIn oder nun neu auf unserer Blogseite gelandet sind, ist Ihnen bestimmt bereits zu Ohren gekommen, dass ein neuer Lehrplan für das Certified Professional for Requirements Engineering – Foundation Level – von IREB im Oktober 2020 veröffentlicht wurde. Wir wollen Ihnen heute ein wenig aus dem Inhalt des neuen Trainings berichten.

Nun fragen Sie sich bestimmt, was sich im Vergleich zu der alten Version geändert hat?

Kurz und knackig: in der neue Version des Lehrplans werden neue Praktiken und Techniken vermittelt, die für alle Tätigkeiten im RE geeignet und die besonders gut in der agilen Produktentwicklung – aber nicht nur dort – anzuwenden sind. Bei der Dokumentation der Anforderungen werden jetzt neben den „klassischen“ Anforderungsarten, wie textuelle Anforderung nach Schablonen oder Anwendungsfällen, auch Arbeitsprodukte aus der agilen Welt wie Backlog, Story-Mapping und User-Story berücksichtigt. Darüber hinaus lernen die TeilnehmerInnen auch weiterhin Vorlagen für die gesamten Arbeitsprodukte kennen. Natürlich bleiben bewährte, alternative Dokumentationsformen, wie die modellbasierte Dokumentation, weiterhin ein wichtiger Inhalt des Kurses.


Bei der Ermittlung und Validierung von Anforderungen sind, neben den altbekannten Erhebungstechniken, auch aktuelle, gewinnbringende Praktiken und Vorgehensweisen aus den Bereichen Design und Entwurf, wie z.B. Design-Thinking, im Lehrplan integriert. Stärker berücksichtigt werden insbesondere auch die Möglichkeiten des Prototypings bei der Ermittlung und Validierung von Anforderungen.

In diesem Beitrag geht es aber auch darum, einen Einblick in die zwei grundlegend neuen Lerninhalte, die bisher nicht Teil des CPRE FL waren, darzustellen; nämlich Grundlegenden Prinzipien des RE und Prozess und Arbeitsstruktur.

1. Grundlegende Prinzipien des Requirements-Engineering

Die neun eingeführten Prinzipien stellen ein zentrales Element im Requirements-Engineering dar und dienen als Orientierung in allen Tätigkeiten rund um Anforderungen. Diese Lerneinheit gibt einen Überblick der 9 Prinzipien des Requirements-Engineering.

Für die „alten Hasen“ mag das alles nicht neu sein, trotzdem lohnt es sich, diese immer im Hinterkopf zu behalten und sich daran zu orientieren:

Auf den Punkt gebracht, sind diese neuen Prinzipien laut Lehrplan:

1 Wertorientierung:Anforderungen als Mittel zum Zweck
2 Stakeholder:Wünsche und Bedürfnisse befriedigen
3 Gemeinsames Verständnis:eine Voraussetzung für erfolgreiche Systementwicklung
4 Kontext:wichtig für Systemanforderungen und Annahmen des Kontexts und deren Änderung
5 Problem – Anforderung – Lösung:das Denken in drei Dimensionen erleichtert das Vorgehen (hin wie zurück)
6 Validierung:…von Kontextannahmen und Anforderungen – ansonsten sind die Anforderungen (nahezu) nutzlos
7 Evolution:Alles bleibt anders!
8 Innovation:Manchmal ist mehr vom Gleichen nicht genug
9 Systematische und disziplinierte Arbeit:… darauf kann nicht verzichtet werden

Was sich genau hinter jedem einzelnen Prinzip verbirgt und was dabei wichtig ist, können Sie von einem/einer unserer TrainierInnen erfahren.

Gestaltung eines RE-Prozesses

2. Prozess und Arbeitsstruktur

Die Gestaltung des RE-Prozesses unter unterschiedlichen Randbedingungen erhält im neuen Lehrplan eine besondere Aufmerksamkeit. Hier werden die Faktoren, die einen Requirements-Engineering-Prozess beeinflussen, vorgestellt. Zudem werden typische RE-Prozess-Konfigurationen und die Kriterien für die Auswahl einer solchen Konfiguration gezeigt. Dies erleichtert das bewusste Definieren und Einführen eines auf ihre Bedürfnisse angepassten RE-Prozesses.

Wie sich diese Facetten kombinieren lassen und welche typischen Beispiele in der Praxis aufkommen können, verraten wir Ihnen in einem baldigen, weiteren Blog.

Egal ob im klassischen oder Blended Learning Format – wir freuen uns, Sie dabei in einem unserer Trainings begrüßen zu dürfen.

Einen Überblick über die nächsten Trainingstermine finden Sie natürlich auf unsere Webseite. Wollen Sie immer auf dem aktuellsten Stand sein und die Neuigkeiten von SOPHIST nicht verpassen? Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer vorne mit dabei!

Titel: Domino

Bildquelle:

Quelle: AboutPixel

Autor: Konstantin Gastmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× 6 = dreißig sechs