Tierleid in Rumänien- SOPHIST hilft auch in schwierigen Zeiten!

2020 war für viele Menschen eine ganz neue Erfahrung. Die Arbeitswelt hat sich verändert und auch im privaten Umfeld ist vielen klar geworden, dass man für das dankbar sein muss, was man hat. Es war kein Jahr für Träume, sondern für Reflexion und die Besinnung auf das Wesentliche.

So habe auch ich mich auf mich und mein Umfeld konzentriert und bin zu dem Schluss gekommen:  „Meine Tiere geben mir sehr viel Kraft & Zuneigung. Davon möchte ich etwas zurückgeben.“

Alle die mich privat kennen, wissen, dass ich viel Zeit und Liebe in die Pflege meiner vierbeinigen Mitbewohner stecke. Drei davon sehen Sie hier.

Das sind meine zwei Katzen Fido und Amo und mein Hund Nemo. Diese drei Fellkinder habe ich aus Rumänien gerettet und da ich leider nicht jede arme Seele bei mir aufnehmen kann, ist es mir eine Freude, wenn ich den Tierschutzverein Casa Katharina unterstützen kann. Der Verein unterstützt unter anderem das rumänische Tierheim Botosani (aus dem die Drei stammen).

Um das Tierleid in Rumänien zu vermindern, ist die Kastration ein unangenehmes, aber bewährtes Mittel. Es gibt einfach zu viele Tiere dort und zu wenige, die sich um sie kümmern. Somit hat Casa Katharina eine Kastrationskampange finanziert, die ich gerne mit 500 Euro unterstützt habe. Wie viele von Ihnen wissen, verdoppelt SOPHIST alle Spenden der SOPHISTen. Somit konnten wir gemeinsam 1000 Euro für diesen guten Zweck beisteuern.

Hoffentlich konnten SOPHIST und ich einigen Tieren ein Dasein voller Hunger und Leid ersparen. Falls Sie auch etwas tun wollen, können Sie gerne mal auf der Website von Casa Katharina (Link) vorbeischauen und sich über die verschiedenen Hilfsmöglichkeiten informieren. Casa Katharina ist für jede Hilfe dankbar.

Ich hoffe, ich konnte Ihr Herz-für-Tiere erreichen und hoffentlich liest man sich beim nächsten Blogbeitrag wieder.

Viele Grüße,

Chris Rupp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


neun − = 2