Tierisch viel Spaß – SOPHISTischer Ausflug im Tiergarten Nürnberg

Das monatliche Festkomitee-Event führt uns SOPHISTen dieses Mal in den Nürnberger Tiergarten. Dabei standen zwei Punkte auf dem Programm. Dafür haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe traf sich inklusive Partner und Kinder an einem verregneten Mai-Nachmittag am Eingang des Tiergartens.

Während die SOPHISTen und ihre Familien nach und nach eintreffen und geduldig auf den Rest der Gruppe warten, hatten die Kinder bereits tierisch viel Spaß; denn versorgt mit einigen Pfützen und Gummistiefeln, konnte der Spaß beginnen noch bevor wir den Tiergarten betreten haben.

Als dann endlich alle eingetroffen sind, konnte die Erkundung beginnen. Da wir nicht genug Zeit hatten den ganzen Tiergarten zu erkunden, mussten wir uns auf eine Route einigen. Bei der Wahl spielten die Bedürfnisse der Kinder selbstverständlich eine große Rolle. Denn wir wollen ja nicht riskieren, dass ein Kind sein Lieblingstier nicht sehen kann. Nachdem der Erkundungsdrang aller Besucher gestillt wurde, musste nun anschließend der Hunger und Durst gestillt werden. Daher haben wir uns nach der spannenden Tour auf den Weg zur Delphinlagune gemacht, wo wir auf die zweite Gruppe getroffen sind. Dort haben wir uns den Magen vollgeschlagen, bevor wir anschließend gestärkt zum Eingangstor gelaufen sind, traten die kleinen Besucher, für die ein längerer Aufenthalt zu spät wird, und deren Eltern die Heimreise an.

Die verbliebenen SOPHISTen wurden bei einer Abendführung durch den Tiergarten geführt. Diese Abendführungen werden jenseits der regulären Öffnungszeiten angeboten – Daher ist man weitestgehend allein.

Die Führung beginnt mit bei einem der beliebtesten Tieren – den Totenkopfäffchen. Die Route für die Abendführung war vorgegeben, da wir einige Tiere nicht unnötig beunruhigen sollen. Unsere Führerin erzählte uns während der Führung teilweise auf eine lockere und unterhaltsame Art einige interessante und wissenswerte Dinge über den Tiergarten und seine Bewohner. Beispielsweise erzählte sie uns, dass Weißhandgibbons singen können und jede Familie ihr eigenes „Lied“ hat.

Dies könnte eine Erklärung sein, wo der Ursprung der menschlichen Sprache liegt. Zumindest ist dies naheliegender als die Theorie, dass wir bei den Singvögeln abgeschaut haben. Darüber hinaus haben wir den Unterschied zwischen einem Horn und einem Geweih kennengelernt und warum das berühmte Rentier Rudolph eigentlich weiblich sein müsste  und vieles mehr über die Tiere auf unserer Route.

Die Führung endete dann schließlich dort wo sie begonnen hat – am Eingangstor des Nürnberger Tiergartens.

Wir bedanken uns herzlich bei unserer Führerin an diesem Abend für diese unterhaltsame und informative Abendführung. Sollten Sie jetzt auch Lust auf eine Abendführung im Nürnberger Tiergarten bekommen haben, können Sie hier weitere Informationen finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 − = eins