Knapp 1,5 Jahre Blended Learning – was haben wir gelernt?

Anfang des Jahres 2014 sind wir für unsere beiden erfolgreichen RE-Grundlagentrainings mit einem neuen Trainingskonzept an den Start gegangen.
Die Trainings „Requirements-Engineering in der Praxis“ und „Certified Professional for Requirements Engineering – Foundation Level” gibt es seitdem auch in der Variante “Blended Learning”.

Es handelt sich dabei um eine Kombination aus vorbereitendem E-Learning und klassischem Präsenztraining.

Nach knapp 1,5 Jahren stellt sich nun die Frage:

Was haben wir gelernt?
Fangen wir mal mit den Trainingsteilnehmern an:

Eine ganze Menge, denn durch die Möglichkeit sich einen großen Teil des theoretischen Wissens vorab selbst beizubringen, bleibt im Training mehr Zeit die Grundlagen zu festigen und vor allem den Einsatz des Wissens in der Praxis zu lernen.

Was können die Trainer berichten?
Das Training ist fordernd aber es macht Spaß.
Fordernd weil zusätzliche Vorbereitung nötig ist und die Teilnehmer genau bei ihrem erreichten Wissensstand abgeholt werden müssen. Gerade beim CPRE-Training kommt es dann darauf an, die richtige Mischung zwischen gezielter Prüfungsvorbereitung und weiterführenden Praxisübungen zu finden.
Aber eine Herausforderung macht natürlich auch Spaß und je mehr konkretes Wissen aus dem Projektalltag in Übungen und Workshops vermittelt werden kann, desto spannender wird es natürlich auch.

Und schlussendlich: Was haben wir als Trainingsanbieter gelernt?
Das Konzept ist lohnend und erfreulich flexibel, bringt aber auch ein wenig Aufwand mit sich. Die Flexibilität und der zusätzliche Nutzen des Konzeptes zeigen sich besonders in der konkreten Ausgestaltung des Präsenztrainings. Der Trainer kann noch mehr und detaillierter auf die Wünsche und Hintergründe der Teilnehmer eingehen, als dies bei einem Standard-Training der Fall ist.
Entschließt sich der Kunde sogar dazu, auch das Blended Learning Training in einer dreitägigen Variante zu buchen (nur als Inhouse-Training möglich) sind der Flexibilität dann keine Grenzen mehr gesetzt.
Natürlich will aber auch die E-Learning Plattform verwaltet werden und es ist sinnvoll den einen oder anderen Teilnehmer zu erinnern, dass er noch ein wenig Lernzeit investieren sollte. Diesen zusätzlichen Aufwand investieren wir aber sehr gerne, denn das Konzept lebt von der guten Vorbereitung aller Trainingsteilnehmer.

Wie fällt das Fazit aus?
Blended Learning hat sich etabliert, vom Aufbau bewährt und bietet einen inhaltlichen Mehrwert. Aber auch das klassische Trainingskonzept behält seine Daseinsberechtigung. Nicht jeder hat die die Möglichkeit, den Willen oder überhaupt das Ziel, vor einem Training Aufwand in die Vorbereitung zu stecken. In einigen Fällen ist eben der klar abgegrenzte Zeitraum eines Präsenztrainings mit überschaubaren Inhalten genau der richtige Weg.
Das zeigen sowohl die nackten Buchungszahlen als auch persönliche Absprachen mit unseren Kunden.

Die Zukunft sind also verschiedene Trainingskonzepte, aus denen Sie sich die für Sie passende Lösung auswählen können.

Falls wir nun Ihr Interesse an einem Blended Learning Training geweckt haben:
Im letzten CPRE Foundation Level Training vor der Sommerpause sind noch ein paar Plätze frei!
Es findet vom 06. bis 07.Juli in Stuttgart statt, anmelden können Sie sich jederzeit über unserer Website:

CPRE Foundation Level – Blended Learning

Requirements-Engineering in der Praxis – Blended Learning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


zwei − = 0