Wie viel Usability Engineering braucht das RE? Teil 4

Nun zum letzten Teil der Blogserie „Wie viel Usability Engineering (UE) braucht das RE?“, in dem wir uns mit dem Transfer der bereits vorgestellten Methoden und Artefakte des Usability Engineerings ins Requirements Engineering beschäftigen.

Um eines vorweg zu nehmen: Es gibt keine Standardlösung, wie und wann man UE und RE miteinander verknüpft. Weiterlesen

Wie viel Usability Engineering braucht das RE? Teil 3

Wie schon im letzten Teil der Blogserie versprochen, beschäftigen wir uns in diesem Blogbeitrag mit der Erstellung von Persona-basierten Kontextszenarien, sowie der daraus möglichen Ableitung von Bedürfnissen.
Am Beispiel des Restaurantsystems, welches Sie aus Teil 2 bereits kennen, zeigen wir Ihnen die Vorgehensweise. Weiterlesen

Wie viel Usability Engineering braucht das RE? Teil 2

Im zweiten Teil der Blogserie möchte ich Ihnen das Persona-Konzept von Alan Cooper am folgenden Beispiel vorstellen:

Für ein Restaurant soll ein System entwickelt werden, das der zentralen Kommunikation und Verwaltung dient. Das gilt für die Abläufe der Mitarbeiter des Restaurants (Urlaub planen, Reservierung entgegennehmen), aber auch für die Gäste (Bestellung aufgeben, Rechnung bezahlen). Das System ersetzt den Kellner, sodass alle Abläufe des Gastes über das System laufen. Weiterlesen

Wie viel Usability Engineering braucht das RE? Teil 1

Software Produkte sind nicht immer einfach und intuitiv benutzbar, was uns User oft verzweifeln und verärgern lässt.

Dies liegt daran, dass wir Endbenutzer zu selten in den Entwicklungsprozess mit eingebunden werden, obwohl die Produkte für uns entwickelt werden. Unsere Ziele und Bedürfnisse werden oft gar nicht betrachtet oder kommen viel zu kurz. Weiterlesen