To be SOPHISTicated

Heute mit: Margaux Sagne, Beraterin

Margaux Sagne SOPHIST h DSC_5654

Was machst du eigentlich als Berater bei SOPHIST?

Als Beraterin bin ich mit der Ermittlung, Dokumentation, Prüfung und Verwaltung von Anforderungen beschäftigt. Das heißt, ich unterstütze unsere Kunden ihre Requirements-Engineering-Prozesse zu definieren und zu verbessern, damit sie Produkte und Dienste mit erhöhter Leistung und Zuverlässigkeit anbieten können.

Und was hast du gemacht, bevor du SOPHIST wurdest?

Nach meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Projektmanagement habe ich ein Jahr in Frankreich (ja, Sie haben das Richtige erraten, ich bin Französin!) als Projektmanagement-Beraterin gearbeitet. Da habe ich  die Wichtigkeit von Requirements-Engineering-Tätigkeiten bemerkt… manchmal mit schmerzhaften Erfahrungen! Deswegen habe ich mich entschieden, meine Kenntnisse im Requirements-Engineering zu erweitern. Was ist dafür besser als bei SOPHIST zu arbeiten?

Was macht es für dich aus SOPHIST zu sein?

Was macht mir am meisten Spaß ist die Möglichkeit etwas neu zu lernen – und natürlich auch zusammen neue Entdeckungen im RE-Bereich zu machen. Alle Berater haben einen Tag pro Woche Zeit um ein Thema zu studieren und jedes Jahr sind neue Innovationthemen angesetzt, welche wir zusammen erforschen, um die RE-Disziplin weiterzuentwickeln und neues Wissen anzubieten. Ist das nicht toll?!

Des Weiteren finde ich das monatlich stattfindende Meeting besonders interessant, da jeder Teilnehmer seine Meinung zu einem bestimmten Thema ausdrücken kann. Außerdem ist dieses Meeting eine gute Möglichkeit unsere Erfahrungen auszutauschen und daher Wissen zu vermitteln.

Oh, habe ich das noch nicht gesagt? Natürlich was auch toll bei uns ist, dass wir eine offene Kultur haben und wir daher sehr einfach Feedback geben können und bekommen. Na ja, Feedback bekommen kann Angst machen… aber wie können wir uns ohne Feedback weiterentwickeln?

Über welches Requirement hast du schon mal richtig lachen müssen?

„the system shall be aware of the following elements […]“ – ich fand die Formulierung „to be aware of“ für ein System sehr lustig!

Gab’s auch eins, das so richtig zum Heulen war?

Zum Glück habe ich dieses Gefühl noch nicht erlebt. Allerdings bin ich manchmal genervt, wenn ich eine neue Anforderung entdecke und ich mindestens zehnmal diese Anforderung lesen muss, um eine Ahnung zu haben was sie beschreibt…! Dann frage ich mich: „wie kann man diese Anforderung in der Realität implementieren?!“

In deinem Job kommst du ja viel rum. Hattest du schon mal ein skurriles Erlebnis?

Auf der Autobahn kann man zahlreiche skurrile Abenteuer erleben. Wir brauchten z.B. einmal 5 Stunden für den Weg zwischen Nürnberg und Stuttgart fahren: sie hatten die Autobahn geschlossen, wegen eines LKW-Unfalls, und wir mussten  die Autobahn verlassen. Eine Stunde später sind wir auf einer Brücke oberhalb der betreffenden Autobahn gefahren: die war auf einmal geöffnet! Wir haben dann kehrtgemacht und sind zurück auf die Autobahn gefahren – unterwegs haben wir 1 Stunden verloren.

Entspannen vom alltäglichen Wahnsinn. Wie machst du das?

Ich bin ein DIY-Fan: ich liebe es neue Rezepte zu probieren, meine eigenen Kräuter und Gemüse auf meiner Terrasse anzubauen oder einen Schal für einen Freund zu stricken. Wenn ich unterwegs bin, nehme ich z.B. immer mein Strick-Set mit! Danach teile ich meine Erfahrungen und Versuche auf meinen persönlichen Blog (welcher auf Französisch geschrieben ist).

Die Sophisten waren Philosophen im antiken Griechenland. Was ist dein philosophisches Lieblingszitat?

Das ist kein philosophisches Zitat, sonders ein Teil des Gedichts „Invictus“ von William Ernest Henley:

„I am the master of my fate:

I am the captain of my soul.“

Wenn du ein Superheld wärst, welche Fähigkeit hättest du dann?

Ein Superheld sein ist cool, aber Ich wäre lieber eine Zauberin wie Harry Potter! Dann muss ich mich nicht für eine Macht entscheiden – ich kann alles mit meinem Zauberstab machen, solange ich lerne und übe.

Auf welche Erfindung wartest du?

Da bin ich absolut nicht neuartig: Beamen wäre die beste Erfindung! Ich habe gelesen, dass Forscher in Holland schon dran arbeiten – ich bin gespannt :-)

Wenn Du ein Gesetz erlassen dürftest, wie würde es lauten?

Ich würde ein Gesetz gegen Nahrungsmittelverschwendung erlassen. 2011 wurden ein Drittel der Welt-Lebensmittel verschwendet oder gingen verloren. Parallellaufend muss jede neunte Person Hunger leiden. Sehen wir alle das gleiche Paradox hier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× 7 = sieben