To be SOPHISTicated – Mirjam Ammon

Heute mit:

Mirjam Ammon

Requirements Engineer, Business Analyst, Trainerin

SOPHIST Mirjam Ammon q DSC_5197

Was hast du gemacht, bevor du SOPHIST wurdest?
Zuvor habe ich Informatik und Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg studiert. Während des Studiums habe ich drei Jahre an der TH als wissenschaftliche Hilfskraft für Internationalisierung gearbeitet und viel Praxiserfahrung bei der N-ERGIE als Werkstudentin gesammelt. Meine Leidenschaft für RE wurde in einer Vorlesung bei Prof. Dr. Tavakoli geweckt. Als mir Prof. Dr. Holl dann bei meiner Abschlussarbeit das RE Buch der SOPHISTen nahegelegt hat, stand für mich bereits während des Studiums fest, wo die Reise hingehen soll.

Was macht es für dich aus SOPHIST zu sein?
Das Motto der SOPHISTen: „Die Infragestellung des Althergebrachten führt zur Suche nach etwas Besserem“ wird bei uns auch wirklich gelebt. Ich finde es sehr spannend, wie hitzig und wild es teilweise in unseren monatlichen Mitarbeitermeetings zugeht. Es wird diskutiert, erörtert und analysiert. Aber genau dieses Fragen und Forschen nach neuen, besseren Wegen ist es, das uns immer wieder eint und zu neuen Lösungen und Innovationen führt, und uns als SOPHISTen ausmacht. SOPHIST legt großen Wert auf eine fundierte Ausbildung jedes einzelnen. So finden zum Beispiel regelmäßig interne SOPHIST Schools statt, in denen wir uns gegenseitig Wissen vermitteln und uns weiterbilden. Wir leben eine offene Feedback Kultur, wodurch Stärken und Schwächen im offenen Gespräch erörtert werden. So bekommt man für gute Ergebnisse ein direktes Lob und weiß auch immer, wo man noch Verbesserungspotential besitzt. Anfangs war das noch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber durch die vielen Feedbacks die ich im Laufe meiner Tätigkeit bekommen habe, habe ich mich sowohl fachlich als auch persönlich um ein ganzes Stück weiterentwickelt.
Ich fühle mich sehr wohl unter meinen Kollegen, mag die Abwechslung in meinem Beruf immer neue Branchen und Kunden kennenzulernen, mich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen und habe großen Spaß daran, mein fachliches Wissen und meine Erfahrung in Trainings an die Teilnehmer weiterzugeben. Habe ich schon erwähnt, dass ich als Requirements Engineer meinen Traumberuf gefunden habe?

Über welches Requirement hast du schon mal richtig lachen müssen?
Eher über einen Kommentar. Ein Spezifikateur hat überholte Anforderungen regelmäßig überschrieben, anstelle sie auf „none“ zu taggen und neue Anforderungen anzulegen. Somit wurden die Versionsverwaltung und die Historie nicht richtig abgebildet. Also habe ich ihn darum gebeten, das zu lassen. Seine Antwort darauf: „Ja hören Sie, ich lebe hier im Schwabenland, da ist man eben sparsam“.

Gab’s auch eins, das so richtig zum Heulen war?
„The system shall work well.”
Oder ein schönes Zitat: „Meine Spezifikation liest sich viel SPANNENDER als die meines Kollegen.“

In deinem Job kommst du ja viel rum. Hattest du schon mal ein skurriles Erlebnis?
Zählt als skurriles Erlebnis auch, den Koffer im Hotel aufzumachen und festzustellen, dass noch Badesachen, Flip Flops und Strandoutfit anstelle von Bluse, Blazer und Pumps eingepackt sind? An diesem Abend wurde es dann noch ein wenig hektisch, so kurz vor Ladenschluss.

Entspannen vom alltäglichen Wahnsinn. Wie machst du das?
Entweder bei Spieleabenden mit Freunden oder bei gemeinsamen Wandertouren. Aber am liebsten bin ich den Bergen unterwegs. Hier kann ich vollkommen abschalten und neue Energie tanken.

Die Sophisten waren Philosophen im antiken Griechenland. Was ist dein philosophisches Lieblingszitat?
„Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser.“ Sokrates

Wenn du ein Superheld wärst, welche Fähigkeit hättest du dann?
Ich könnte mir sämtliches Wissen innerhalb von Sekunden aneignen (und auch dran erinnern).

Auf welche Erfindung wartest du?
Kleine, CO neutrale Jets, mit denen man sich an quasi an jeden Ort der Welt beamen lassen kann.

Wenn Du ein Gesetz erlassen dürftest, wie würde es lauten?
Es würde wohl in die Art der Redewendung „Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andrem zu“ gehen. Wenn sich jeder Mensch so verhalten würde, wäre unsere Welt schon um einiges entspannter und schöner.

Mehr zu Mirjam Ammon erfahren Sie hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 8 = zwölf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>