To be SOPHISTicated – Sarid Menzel

Heute mit:

Sarid Menzel, Berater

SOPHIST Sarid Menzel

Was machst du eigentlich als Berater bei SOPHIST?

Ich unterstütze unsere Kunden in verschiedensten Projekten in den Generaldisziplinen des Requirements Engineerings, dem Ermitteln, Dokumentieren, Prüfen und Abstimmen von Anforderungen. Dabei lasse ich meine erlernte Methodik und mein fachliches Wissen mit einfließen und darf immer wieder Neues dazu lernen.

Und was hast du gemacht, bevor du SOPHIST wurdest?

Vor meiner Zeit als SOPHIST habe ich den kaufmännischen Weg eingeschlagen und neben meinem Wirtschaftsstudium bei Siemens als Werkstudent gearbeitet.

Was macht es für dich aus SOPHIST zu sein?

Man ist Teil eines bunt gemixten „Haufens“ – dadurch wird es nie langweiligJ. Außerdem pflegt man eine besondere Beziehung untereinander, die von Respekt und Wertschätzung geprägt ist.

Über welches Requirement hast du schon mal richtig lachen müssen?

Um zu verdeutlichen, dass eine Auswirkung bzw. ein kundenwahrnembares Verhalten eines Systems möglichst gering sein sollte, hat ein Spezifikateur den Begriff „Muggaseggele“ in einem seiner Requirements verwendet. Das fand ich sehr amüsant.

In deinem Job kommst du ja viel rum. Hattest du schon mal ein skurriles Erlebnis?

Skurrile Erlebnisse hat man zwangsläufig, wenn man viel auf Autobahnen unterwegs ist. Da kann es schon mal vorkommen, dass auf einmal rechts oder auf dem Standstreifen überholt oder in der Mitte zwischen zwei Fahrstreifen gefahren wird.

Entspannen vom alltäglichen Wahnsinn. Wie machst du das?

Regelmäßiger Sport ist für mich Pflicht und zur Entspannung schaue ich mir gerne einen guten Film an, um im Anschluss die Melodie der Filmmusik auf dem Klavier nachzuspielen.

Klingt verrückt aber was mich auch total entspannen kann ist das Autofahren – sofern es keine allzu häufigen skurrilen Erlebnisse gibt ;-).

Die Sophisten waren Philosophen im antiken Griechenland. Was ist dein philosophisches Lieblingszitat?

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“. (Sokrates)

Damit hinterfragt Sokrates was er zu wissen meint und definiert sein Wissen als beweisloses „Für-selbstverständlich-Halten“, das sich bei näherer Betrachtung als unhaltbares Scheinwissen entpuppt.

Das finde ich auch für mich sehr wertvoll. Anstatt „Wissen“ immer für Absolut zu nehmen hinterfrage ich gerne und komme dadurch auch auf neue Erkenntnisse.

Wenn du ein Superheld wärst, welche Fähigkeit hättest du dann?

Als Kind habe ich immer davon geträumt Spiderman zu sein. Wenn ich mich für eine Superkraft entscheiden müsste, wären das wohl die Reflexe bzw. der „Spinnensinn“ von Spiderman.

Auf welche Erfindung wartest du?

Auf fliegende Autos.

Wenn Du ein Gesetz erlassen dürftest, wie würde es lauten?

Nur eins? ;-)

Mehr über Sarid erfahren Sie hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


eins × = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>