Parkinsonsche Gesetze – Einleitung

Wir haben die für uns spannendsten und witzigsten Gesetze für Sie rausgesucht und möchten Ihnen diese im Rahmen einer Blogserie vorstellen.

Vermutlich haben einige von Ihnen auch schon mal von den Parkinsonschen Gesetzen gehört aber wahrscheinlich wissen die wenigsten, welcher Mann hinter dieser Entdeckung steckt.

Dazu ein paar kurze Fakten.

Die Parkinsonschen Gesetze wurden nach ihrem Entdecker benannt: Cyril Northcote Parkinson. Der gebürtige Brite war unter anderem als Historiker, Soziologe und Publizist tätig und seiner geschulten Beobachtungsgabe ist es geschuldet, dass seine Entdeckung auch nach seinem Ableben noch für viel Erheiterung und ein breites Schmunzeln in der Menge sorgt.

Das liegt aber vor allem daran, dass man sich als aufmerksamer Leser nicht selten ertappt fühlt und den Gesetzen von Hr. Parkinson somit unweigerlich einen gewissen Wahrheitsgehalt zuspricht. Tatsächlich sind diese Gesetze aber nicht nur aus einer Laune heraus entstanden. Parkinson konnte anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis nachweisen, dass seine Behauptungen durchaus Hand und Fuß haben.

Um Sie nun nicht allzu sehr auf die Folter zu spannen verraten wir Ihnen das erste Gesetz- die Erklärung dazu folgt allerdings erst im nächsten Teil.

Viel Spaß beim Interpretieren! ;-)

Blog_Parkinsonsche Gesetze_Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 − zwei =