To be SOPHISTicated – Alexander Rauh

Heute mit:
Alexander Rauh, Berater und Trainer

Alexander Rauh_to be SOPHISTicated

Was machst du eigentlich als Berater bei SOPHIST?

Als Berater von SOPHIST unterstütze ich unseren Kunden bei der Durchführung verschiedenster Projekte. Dabei kann ich sie mit meinem methodischen und auch mit meinem fachlichen Wissen im Bereich des Requirements-Engineering – vom Ermitteln bis hin zum Verwalten der Anforderungen – begleiten.

Und was hast du gemacht, bevor du SOPHIST wurdest?

Ich glaube der Begriff „Nerd“ beschreibt das ganz gut. Vor meiner Zeit bei den SOPHISTen studierte ich Informatik (Bachelor und Master) in Zwickau. Neben dem eigentlichen Studium habe ich meine eigene Software für ein Rehabilitationszentrum entwickelt und diese ständig um neue Funktionen erweitert.

Was macht es für dich aus SOPHIST zu sein?

Im Wesentlichen sind es zwei Dinge, die mich bei den SOPHISTen besonders begeistern. Zum einen sind es die Menschen, mit denen man in Kontakt kommt. Damit meine ich nicht nur unsere Kunden sondern auch die anderen SOPHISTen. Das ist einfach ein bunter Haufen.
Zum anderen begeistert mich die Vielfalt der Arbeit als SOPHIST von Vorträgen über die Entwicklung neuer Methoden bis hin zur Unterstützung der Entwicklung eines komplizierten Systems. Durch die Abwechslung im Alltag wird es nie langweilig.

Über welches Requirement hast du schon mal richtig lachen müssen?

Es gibt immer wieder Anforderungen, die mich zum Lachen oder zumindest zum Schmunzeln bringen. Schön finde ich, wenn anstelle des Systems die späteren Benutzer spezifiziert werden.

Gab’s auch eins, das so richtig zum Heulen war?

So richtig zum Heulen bringen mich Anforderungen nicht, eher zum Kopfschütteln. Ich stelle mir dann immer die Leute vor, die diese Requirements realisieren müssen. Wie realisiert man bitte die folgende Anforderung: „A list entry may contain any unspecific content.“?

In deinem Job kommst du ja viel rum. Hattest du schon mal ein skurriles Erlebnis?

Spontan fällt mir ein, als ich in ein Hotelzimmer nach einem stressigen Tag beim Kunden eingecheckt habe und da bereits Kleidung und die Koffer eines anderen Hotelgastes lagen – zum Glück war der andere Hotelgast im Zimmer genauso überrascht, wie ich es war.

Entspannen vom alltäglichen Wahnsinn. Wie machst du das?

Das ist stark von der Jahreszeit abhängig. Im Winter entspanne ich sehr gerne auf meiner Couch zu Musik oder einem guten Film. Zudem zocke ich auch die eine oder andere Runde am PC mit Freunden aus meinem Studium. Im Sommer zieht es mich dann nach draußen besonders zum Sport wie Rad fahren oder zum Schwimmen. Außerdem freue ich mich jedes Jahr auf das Mähdrescher fahren auf dem Bauernhof meines Vaters.

Die Sophisten waren Philosophen im antiken Griechenland. Was ist dein philosophisches Lieblingszitat?

Mein Lieblingszitat stammt tatsächlich von einem Philosophen aus dem antiken Griechenland – „Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.“ (Sokrates)
Das Zitat passt ziemlich gut zu meiner persönlichen Entwicklung, da ich mir immer wieder neue Ziele gesetzt habe und nie mit dem zufrieden war, was ich schon erreicht habe.

Wenn du ein Superheld wärst, welche Fähigkeit hättest du dann?

An mehreren Orten gleichzeitig sein zu können, wäre genau mein Ding.

Auf welche Erfindung wartest du?

Ein sich selbst befüllender Kühlschrank – Ich habe irgendwie das Problem, dass in meinem Kühlschrank immer eine Art Schwarzes Loch herrscht und ich nie das darin habe, worauf ich gerade Appetit habe.

Wenn Du ein Gesetz erlassen dürftest, wie würde es lauten?

Ein Gesetz gegen sinnlose und überflüssige Gesetze, wie solche, die die maximale Krümmung einer Gurke vorgeben…

Mehr über Alexander erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


vier + = 10