Einführung von Agilität

Senden Sie uns Ihre Fragen zum Thema – wir versuchen sie zu beantworten

Die SOPHISTen arbeiten mit unterschiedlichen Hochschulen z.B. im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten zusammen. Im Moment startet bei uns eine Arbeit zum Thema Einführung von Agilität. Deswegen möchten wir Ihre Fragen zum Thema kennen lernen um Sie dann möglichst auch zu beantworten. Genauere Infos zur Art der Kommunikation finden Sie am Ende des Blogbeitrags.

Agilität, als neuer Trend im Projektmanagement, wird seit den 90er Jahren diskutiert und lebt in den meisten Unternehmen in Koexistenz mit der traditionellen Vorgehensweise. Angefangen in der Softwareentwicklung bis hin zu anderen Branchen, wie der Automobilindustrie oder anderen produzierenden Gewerben, haben sich Scrum und Co etabliert. Man kann auf Grund von iterativem Vorgehen schnell und flexibel auf äußere Einflüsse, wie Marktveränderungen oder – Einbrüche, reagieren und somit die Kundenzufriedenheit erhöhen. Durch besser angepasste und aktuellere Produkte kann man sich außerdem von der Konkurrenz absetzen.

Um scheiternde Projekte zu retten oder auf Grund von positiven Erfahrungsberichten der Konkurrenz entscheiden sich immer mehr Unternehmen dazu Agilität einzuführen. Hierbei gibt es verschiedene Kriterien, welche agile Vorgehensweise man für sein Unternehmen wählt und wie diese eingeführt werden soll.

Scrum ist laut der Studie „Status Quo Agile“[1] mit 86% die am häufigsten verwendete Methode, gefolgt von Kanban. Michael Sahota vergleicht in seinem Buch „An Agile Adoption And Transformation Survival Guide“[2] Kanban mit einer leichten Droge, die als Einstiegsdroge zu harten Drogen wie Scrum führt. Er macht deutlich, dass die Einführung von Kanban in einem Unternehmen keinen zwingenden Kultur- und Mentalitätswandel erfordert, wohingegen Scrum nur mit einem Neudenken funktionieren kann, da die Umstellung über die Prozessebene hinausgeht. Die Frage nach einem Kulturwandel und wie ich diesen einläute, wird in diesem Projekt unter anderem im Fokus stehen, da dies ein zentraler Aspekt bei der Einführung von Agilität ist.

Vor der Einführung allerdings sollte man klären, wie diese beginnen soll und welche Ziele man damit verfolgt. Möchte ich Agilität nur in ein paar Projekten einsetzten oder auf meine komplette Firma ausweiten? Ähnliche Fragestellungen sollten im Vorfeld beantwortet werden und mit allen Beteiligten offen diskutiert werden.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit befassen wir uns mit dem Thema Einführung von Agilität, wobei wir den Fokus auf Scrum, Kanban und deren Kombination „Scrumban“ legen. Wie führe ich Agilität ein? Nach welchen Kriterien entscheide ich mich bei der Auswahl der geeigneten agilen Vorgehensweise? Was muss bei der Einführung beachtet werden? Welche Hindernisse können auftreten und wie beseitige ich diese?!

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Umstellung auf Agilität in Ihrem Unternehmen? Welche Fragestellungen oder Probleme fallen Ihnen zur Umstellung ein? Wo könnten Schwierigkeiten auftreten und woran könnte das Vorhaben scheitern?

Senden Sie uns Ihre Fragen und Anregungen! Schreiben Sie einen Antwortkommentar unter diesem Blogeintrag, schicken Sie uns eine Mail an heureka@sophist.de, oder kontaktieren Sie uns via Facebook!

Wir werden die interessantesten Fragestellungen im Rahmen der Bachelorarbeit untersuchen. Falls Ihre darunter sein sollte, liefern wir Ihnen per Mail unsere erarbeiteten Lösungsvorschläge und –Ansätze.

—————————————————

Quellen:
[1] Prof. Dr. Ayelt Komus: Status Quo Agile, http://www.status-quo-agile.de/ (05.11.2014) und http://archiv.scrum-day.de/archiv/scrumdayjul12sap/vortraegedownload/2012-07-01-Komus-Status-Quo-Agile-v1.0-Scrum-Day.pdf (05.11.2014)

[2] Michael Sahota: An Agile Adoption And Transformation Survival Guide, 2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 + zwei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>