Klasse vermitteln! (K)ein Drama in 11 Akten – 8. Akt: Schüttelwörter

TWÜTELCSHRTO – Nein, der Verfasser dieses Blogeintrags ist nicht beim Schreiben eingeschlafen und mit dem Kopf auf der Tastatur liegen geblieben. Dies ist ein Schüttelwort, und wenn man die Buchstaben richtig sortiert kommt, das Wort Schüttelwort dabei heraus.

In dieser Blogserie Modellieren stellen wir Ihnen vor, wie wir das Wissen vermitteln, das Sie benötigen, um ein Begriffsmodell auf Basis des UML-Klassendiagramms zu erstellen.

Hier finden Sie unseren letzten Blogbeitrag zu diesem Thema.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen Schüttelwörter vor – doch wir beginnen mit der Lösung zur Richtig-Falsch-Aufgabe aus dem letzten Beitrag dieser Serie.

Lösung Richtig-Falsch-Aufgabe

Sie haben Ihre Lösung zur Richtig-Falsch-Aufgabe zur Hand? Dann vergleichen Sie Ihre Lösung nun mit unserer.

Blogserie Klassendiagramm_Teil8 - Bild 1

Sie sind der Meinung, dass wir nun endlich mit dem Modellieren loslegen können? Wir auch – aber gedulden Sie sich noch etwas. Wir haben uns noch eine schöne Aufgabe für Sie ausgedacht!

Warum Schüttelwörter verwenden?

Schüttelwörter kennen einige von Ihnen bestimmt aus ihrer Kindheit. Aber bringt uns der Einsatz von Schüttelwörtern wirklich weiter, wenn wir komplexes Wissen zu einem Begriffsmodell vermitteln wollen?

Wir setzen die Schüttelwörter bewusst ein, bevor wir mit dem Modellieren beginnen. Sie sollten zu diesem Zeitpunkt alle wichtigen Begriffe zu dem Begriffsmodell auf Basis des UML-Klassendiagramms kennengelernt haben. Das Lernspiel Schüttelwörter greift einige dieser Begriffe auf, und Sie wiederholen diese Begriffe auf eine spielerische Art und Weise. Auch hier wird durch die Aktivität und den spielerischen Ansatz sowie die Erfolgserlebnisse beim Lösen die Motivation gesteigert.

Auch wenn Sie jetzt der Meinung sind, dass zu viele Wiederholungen irgendwann nichts mehr bringen: jeder Fußballer trainiert jeden Tag die gleichen Bewegungsabläufe und selbstverständliche Techniken wie dribbeln, passen und schießen – und auch wir können uns immer verbessern, etwas Neues lernen und vertiefen.

Was sind Schüttelwörter?

Ein Schüttelwort ist ein Wort, bei dem die Buchstaben durch „schütteln“ in eine falsche Reihenfolge geraten sind. Bringen Sie die Buchstaben in die richtige Reihenfolge und schreiben Sie das Lösungswort in dem dazu gehörenden Feld auf.

Tragen Sie anschließend die mit Zahlen markierten Buchstaben in das Lösungsfeld an der Stelle mit der gleichen Nummer ein.

Ein Beispiel gefällig?

Dieses einfache Beispiel zeigt Ihnen, wie Sie Schüttelwörter verwenden. Das erste Wort ist Test, das zweite Wort ist Probe, das Dritte ist Versuch und das vierte Wort heißt Anleitung. Als Lösungswort kommt heraus? Richtig, Beispiel! Nun sind Sie also bereit für unsere Schüttelwörter zu dem Begriffsmodell auf Basis des UML-Klassendiagramms. Viel Spaß beim Knobeln!

Blogserie Klassendiagramm_Teil8 - Bild 2

Wie können Schüttelwörter eingesetzt werden?

Das Lernspiel Schüttelwörter wird ganz nach Bedarf eingesetzt – am Nachmittag, wenn die Motivation abgesunken ist und die Schulungsteilnehmer Abwechslung und einen Motivationsschub benötigen. Wenn eine Schulung über mehrere Tage geht, auch gerne am Morgen als Einstieg in den Tag oder, wenn die Zeit einer Schulung zu knapp ist auch als freiwillige „Hausaufgabe“.

Schütteln Sie die Lösung einfach so aus dem Ärmel? Oder knobeln Sie länger an dieser Aufgabe? Die Lösung dazu gibt es im nächsten Blogeintrag dieser Serie. Außerdem erklären wir Ihnen das nächste Mal, wie unsere Modellierungsaufgaben aussehen.

Bei Anmerkungen oder Fragen nutzen Sie die Kommentarfunktion auf dieser Seite, oder melden Sie sich bei uns. Wir sind gerne für Sie da – telefonisch unter (0911 – 40 900-0) oder per Email unter heureka@sophist.de.

Hier finden Sie den 9. Teil dieser Blogserie.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 2 = vier

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>