Einen haben wir noch…

Als Ergänzung zu unserem Blogbeitrag vom 20. Januar 2012 zum Wort/ Unwort des Jahres 2011, haben wir heute noch den Anglizismus des Jahres.

Das Wort wird hauptsächlich im Internet verwendet und laut Begründung der Jury gebe es keine passende Übersetzung ins Deutsche.
Als „Shitstorm“ wird die öffentliche Entrüstung im Netz bezeichnet, bei der sich Argumente mit Beleidigungen und Bedrohungen mischen, zuletzt etwa gegen Banken.

Des Weiteren wird zur Entscheidung angeführt, dass das Wort eine Lücke im deutschen Wortschatz schließt.
Die deutschen Begriffe Kritik oder Sturm der Entrüstung griffen in diesem Zusammenhang zu kurz. Die Zusammensetzung von Shit (Scheiße) und Storm (Sturm) sei auch nicht vulgär.
„Natürlich handelt es sich um einen gewollt derben Ausdruck, dem man seine Herkunft aus dem amerikanischen Slang ansieht“, sagte der Wissenschaftler. „Aber gerade der klare Lehnwortcharakter des Wortes federt diese Derbheit soweit ab, dass das Wort auch im öffentlichen Sprachgebrauch akzeptiert ist.“

Lassen wir uns mal Überraschen welche Worte es dieses Jahr in die berühmt-berüchtigte Auswahl schaffen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


neun + = 13