Ein RE-Vortrag auf einer Entwickler-Konferenz?

Auch als Entwickler sollte man über seinen fachlichen Spezialbereich hinausblicken und auch die anderen „Stationen“ einer Systementwicklung kennen und verstehen. Ein Blick auf das Ganze bringt immer nur zusätzliche Vorteile. Umso wichtiger ist es für Entwickler vor allem zu verstehen, was die ursprünglichen Ideen und Forderungen hinter dem zu entwickelnden System waren. Oder anders ausgedrückt:

Ein guter Entwickler versteht die Sprache der Spezifikation, die ihm vorgelegt wird. Dabei stellt sich eine weitere wichtige Frage: Wie viel Spezifikation braucht man als Entwickler maximal, um seinen Job erfolgreich durchzuführen? Und was davon sind nur unnötige Notationskosten?
Wie viel und wie, wird SOPHIST-Chefin Chris Rupp in Ihrem Vortrag auf der diesjährigen .NET Developer Conference im Mai in Nürnberg vortragen.

Unser Vortrag
14.05.2012 17:00 – 18:00 Uhr

Chris Rupp:
Spezifizierst du noch oder implementierst du schon?

Wie viel Requirements Engineering braucht ein Projekt wirklich? Der Vortrag hebt die entscheidenden Faktoren heraus, welche die laufenden Kosten in einem Projekt und die Wahl der geeigneten Notationsarten und die Methoden des Requirements Engineering wesentlich bestimmen. Wie erkenne ich als Architekt eine gute Spezifikation? Was ist der entscheidende Input durch die Architektur?

Veranstaltungsort:
Meistersingerhalle Nürnberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


neun + = 12