Weils so schön ist wieder einmal… Anglizismen

Nicht zum ersten Mal befassen wir uns mit Anglizismen, wobei es neulich ja mal ein Pendant gab, das uns gezeigt hat, dass sich auch deutsche Wörter im Ausland etabliert haben (siehe Blogeintrag hier).
Dafür ist die Liste englischer Begriffe, die wir blind übernommen haben, enorm und gerade aus diesem Grund ist das Thema wohl schier unerschöpflich.

Da wäre gerade in unserer Branche der häufig verwendete Begriff

Freelancer
Gut, jeder weiß, was damit gemeint ist, aber wer kennt eigentlich die wirkliche Bedeutung dieses Wortes?
Der ursprüngliche Begriff bezieht sich auf einen Lanzenträger, sprich einen Soldaten, der eine Lanze trägt – Lancer.
Viel klarer und auch für nicht eingeweihte Personen wäre doch der „freie Mitarbeiter“.

Auch schön, und immer wieder anzutreffen ist das

Tool
Wer im Wörterbuch mal nachschlägt, findet schnell heraus, dass es sich dabei um nichts anderes als ein Werkzeug handelt (Wer erinnert sich nicht an “Hör mal wer da hämmert“ oder, wie die Serie im Englischen hieß, „Tooltime“).
Dass damit nicht unbedingt Handwerkszeug gemeint sein muss, weiß spätestens dann jeder IT-ler, wenn er das Vergnügen hat, mit einem zu arbeiten :-)

Immer wieder gern genommen ist das Wörtchen

Cool
Klar weiß jeder, was damit gemeint ist, dass es z. B. eine tolle Veranstaltung ist/war, aber der eigentliche Sinn deutet ja eher auf eine Eisbar hin. Denn es geht da scheinbar doch recht frisch zu, wenn etwas so cool ist.
Denn nichts anderes als kühl oder kaltblütig ist die korrekte Übersetzung. Lustig jedoch, dass auch Engländer und Amerikaner dieses Wort in demselben Zusammenhang wie wir Deutschen verwenden (siehe Beavis and Butthead).

Was ganz gut zum vorangegangenen Begriff passt ist das

Chillen
Wenn Sie gerne nach englischen Rezepten kochen, wird Ihnen dieses Wort häufiger unterkommen, z. B. chilled butter. Damit ist nämlich nur gekühlt gemeint und nicht wie bei uns ausspannen, erholen oder zu Neudeutsch relaxen.
Somit bekommt die Chill-out-Area eine ganz neue Dimension, könnte es sich hierbei doch um einen Großraumkühlschrank handeln…

Damit wir keiner Täuschung aufsitzen geht’s jetzt um

Gefaked
Ja ja, jeder hat´s schon mal gehört oder auch selber verwendet. Damit ist letztendlich nichts anderes gemeint, als dass etwas vorgetäuscht oder vorgeschwindelt wird.
Früher hat man dafür z. B. auch das Wort getürkt verwendet, was aber inzwischen einen leichten Beigeschmack hat. Bei gefaked ist das nicht der Fall, die Bedeutung ist aber die gleiche. Zudem wurde dieses Wort aus einem Substantiv zu einem Verb gepresst. Ebensolche Unarten sind z. B. geforwardet und gedownloaded.

Fallen Ihnen auch noch einige Begrifflichkeiten ein, die aus dem Englischen ins Deutsche übernommen worden sind und mit ihrer eigentlichen Bedeutung nur noch wenig gemein haben? Wenn ja, dann schreiben Sie uns.

Viele Grüße
Ihre SOPHISTen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× 9 = achtzehn