4 Schritte aus der Onlife-Falle

Kommt Ihnen das bekannt vor?
In den letzten Jahren hat sich Online immer mehr in Onlife verwandelt:

  • Wer nicht jeden Tag auf dem „Gesichtsbuch“ ist wird von seinen Freunden nicht mehr gelike’t.
  • Wer auf „Deine Röhre“ nicht mindestens 50 Uploads hat, geht zwischen Herrn Bieber und Frau Gaga unter.
  • Wer nicht ständig seine Spuren twittert, wird nie entdeckt werden.
  • Wer nicht genug Lindentaler pro Monat verdient, ist auch im „Zweiten Leben“ auf dem sozialen Abstieg.
  • Wer nicht jeden Tag einen „blogt“ hat wohl kein richtiges Leben.
  • Wer auf seinem Arbeits-PC nicht mindestens 800 Bookmarks hat, wird gekündigt aus Mangel an Internetkenntnissen.
  • Wer bei WoW nicht in 20 Stunden auf mindestens Level 90 ist, braucht sich gar nicht erst wieder einzuloggen.
  • Wer nicht 3x täglich seine 5 Email-Adressen checkt, verpasst die wichtigsten Gelegenheiten und Spam-Angebote.
  • Wer nicht jede Woche seinen eigenen „Nachrichtenbrief“ versendet, ist wohl noch auf dem Holz- äh… Postweg.
  • Wer kein eigenes, täglich aktuelles Themenforum hat, hat im Internet nichts zu sagen.
  • Wer kein iPhone, iPad, iHandy, iKindle, iWhatever hat, hat eine iPhobie und muss im Rahmen einer Resozialisierung therapiert werden.
  • Wer im Hintergrund nicht 24 Stunden am Tag MSN und ICQ laufen hat, ist einfach wortwörtlich asozial.
  • Wer keine Profile auf Xing, LinkedIn und Co. hat, den gibt’s einfach gar nicht!
  • Und wer sich selbst bei „Gu(r)gel“ nicht findet, kann sich im Einwohnermeldeamt gleich abmelden.

Keine Lust mehr auf derartige Vorwürfe und Bildschirmaugen? Hier ist die Lösung in 4 einfachen Schritten:

  1. Arbeiten Sie schneller! Damit erledigen Sie Ihre „Onlife-Korrespondenz“ in kürzerer Zeit. Und haben mehr Zeit für weitere Online-Freunde.
  2. Stellen Sie jemanden ein, der diese Tätigkeiten für Sie 24 Stunden am Tag übernimmt.
  3. Entsorgen Sie Ihren PC bei der „elektronischen Bucht“ und fliegen Sie in ein Aschram nach Indien. Aber aufpassen: Anmeldungen bei Babaji und Sai Baba müssen online ausgefüllt werden.
  4. Kommen Sie wieder, wenn sich die Weltkommunikation auf ein einziges Gerät zusammengezogen hat (geplant für das Jahr 2084, Hersteller: BigBruder Inc).

Falls Sie allerdings vorhaben vollständig online-abstinent zu werden, so bleiben Sie doch zumindest den SOPHISTen Online treu. Hierfür brauchen Sie nur einen Internetbrowser, den SOPHIST-Blog und diese Seite de-de.facebook.com/SOPHIST.GmbH.

Und im Falle völliger Abstinenz: Wir reden auch gerne offline mit Ihnen – ohne Chatjargon und Smileycons ;-))

Rufen Sie uns einfach an: +49 (0) 911 40 9000.

Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× acht = 24