Kontextabgrenzung – Dokumentation mit Use Case Diagrammen –Teil 2

Im ersten Teil der Blogreihe haben wir Ihnen erklärt, warum Sie zu Projektbeginn eine Kontextabgrenzung durchführen sollten, um das System, die Grenze des Systems, die Systemumgebung und die irrelevante Umgebung zu identifizieren. Doch es reicht nicht, dieses Wissen nur im Kopf zu haben, sondern es muss dokumentiert und anderen Projektbeteiligten zugänglich gemacht werden.

Eine Möglichkeit die Kontextabgrenzung durchzuführen ist die Modellierung von Use Case Diagrammen. Uses Cases sind gut geeignet, um einen Überblick über das System zu bekommen. Dabei ist die Dokumentation einfach durchzuführen und auch für einen ungeübten UML-Leser leicht nachvollziehbar.

Use Case Diagramme zeigen das nach außen sichtbare Verhalten eines Systems und damit auch die Akteure außerhalb des Systems mit denen das System kommuniziert. Die Modellierung von Use Case Diagrammen ist also geeignet, um die Systemgrenze und die Schnittstellen zum System zu identifizieren. Sie müssen dazu die Systemgrenze und die Use Cases modellieren, die Akteure, die sich im Systemkontext befinden, einzeichnen und die Beziehungen zwischen Use Cases und Akteuren eintragen. Jede Beziehung eines Use Cases zu einem Akteur kennzeichnet eine Schnittstelle des Systems.

Die folgende Abbildung zeigt skizzenhaft ein Use Case Diagramm mit den verschiedenen Elementen.

Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
Abbildung: Use Case Diagramm

Bei Use Case Diagrammen werden Aspekte, die das System nicht beeinflussen und somit zur irrelevanten Umgebung gehören, nicht modelliert.

Ausblick
Nun wissen Sie wie man die Kontextabgrenzung mit Hilfe eines Use Case Diagramms dokumentiert und dabei die Schnittstellen zu Akteuren außerhalb des Systems erkennt. Um jedoch nicht nur die Akteure zu dokumentieren sondern auch die Daten die vom System an die Akteure geschickt werden oder vom Akteur zum System kann man die Kontextabgrenzung auch mittels Datenflussdiagramm dokumentieren.

Wie die Dokumentation mit Hilfe eines Datenflussdiagramms aussehen kann, werden wir Ihnen im folgenden Teil dieser Blogserie vorstellen.

Wenn Sie noch Anmerkungen oder Fragen haben oder uns einige Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen möchten, schreiben Sie einen Kommentar oder senden Sie uns eine Mail an heureka@sophist.de.

Wir freuen uns über Anregungen, neue Sichtweisen und wissenshungrige Blogleser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 − drei =