Joyeux_Noël! Feliz Navidad! Oder einfach: Fröhliche Weihnachten!

Auch dieses Jahr wünschen wir SOPHISTen unseren Bloglesern frohe Weihnachten und natürlich einen guten Rutsch ins Jahr 2010. Dafür haben wir Ihnen dieses Jahr ein ganz besonders heimisches Präsent für den Weihnachtsbaum mitgebracht!Seit ihrer Gründung 1996 feiert die Firma SOPHIST das Fest der Liebe in ihrer Heimatstadt Nürnberg, die ja so einige weihnachtliche Markenzeichen hat. Zum Beispiel das Nürnberger Christkind, die feinen Elisenlebkuchen, die kleinen Rostbratwürste und natürlich seinen berühmten Christkindelsmarkt. Dort tummeln sich nicht nur viele Kinder und Einheimische, sondern auch Touristen und Besucher aus allen Ecken von Deutschland. Doch nicht nur unser Weihnachtsmarkt ist etwas besonderes, sondern auch unsere Sprache, wie viele wohl schon des öfteren bemerkt haben.Unser Weihnachtsgeschenk ist daher ein Weihnachtsgedicht nach fränkischer Mundart von Franz Bauer.

Viel Spaß beim Lesen und frohe Weihnachten
wünschen die SOPHISTen

 

Die Christbaumspitz

Dös is fei wahr und is ka Witz
Die G’schicht fo unsrä Christbaumspitz.
Dös war a schene Spitz jawull
Fo auß’n silbri und inna hull
Drum hot mei Frau g’sagt „Gouder Fritz
Gib mä fei obacht auf die Christbaumspitz!“

Und i hob grod den Christbam butzt
Und hät mi werkli bold dahutzt
Und wals pressiert hot do drum ebn
Lang i mit meiner Händ‘ danebn.
Der Mensch macht monchmal sella Schnitz
Am Bud’n liegt die Christbaumspitz.

Die Frau die wor grad net zur Stell,
Drum hob i denkt, et’s handelst schnell
Die Hinterseid’n war lädiert
Drum hob is g’scheit mit Leim o’gschmiert
Hob’s wieder naufpappt auf ihr’n Sitz
Gleich hie am Bam die Christbaumspitz.
Wer’s g’wußt hätt, der hätt’s deutli g’sehn,
doch i hob gonix g’sacht desweng.

Doch bei der B’scherung – des war dumm
Mir stena under’m Christbaum rum
Und weii mei Frau singt“Einsam wacht“,
dou hat’s auf amal komisch kracht.
I merk, weii i ganz plötzli schwitz,
am Bod’n liegt die Christbaumspitz.

I hob blous mit die Achseln zuckt
Und hob an maner Krawatt’n krukt
Und hob g’sagt
„Dou is schould blous dei unheimlich Singerei,
die kräftig Tön, die ham’s zahout,
Warum bläckst’n immer a su laut?
Du schnulzt ja viel zu viel Lakritz,
siegst, et’s is hie, die Christbaumspitz“.

In Werglikeit is anders g’west,
der Leim der hat sie langsam g’lest
und hat halt nimmer a su pappt,
drum hot die Spitz sich g’lockert g’habt
und schuld dro war die Aff’nhitz
und i mit meiner Christbaumspitz.

Franz Bauer (1901 – 1969)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 × = zwanzig vier

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>