Aktivitätsdiagramme verfeinern Teil 1 – Für die Pragmatiker

Als treuer Leser dieses Blogs haben oder hatten Sie bestimmt Kontakt mit SOPHIST – sei es durch ein Training, ein Projekt oder eines der Bücher. Daher wissen Sie bestimmt, dass wir SOPHISTen nicht nur gerne Anforderungen schreiben, sondern auch gerne Abläufe modellieren – und besonders gerne Aktivitätsdiagramme.

Fast alle Prozesse, die ich modelliere, müssen für das bessere Verständnis an der einen oder anderen Stelle verfeinert werden.
Doch wie modelliert man Verfeinerungen korrekt?
Und wie stellt man die Konsistenz zwischen den Modellen sicher?

Einfache Frage – einfache Antwort:

Wie hätten Sie es denn gerne? Pragmatisch oder absolut korrekt?

 

Der pragmatische Ansatz in Kurzform:

Die Bezeichnung der Ende-Knoten des detaillierten Ablaufs und die ausgehenden Kanten der Aktivität im übergeordneten Prozess stimmen überein.

 

Hier die beiden Prozesse, die wir verbinden wollen:

Hier klicken um das Bild zu vergrößern

Dies ist der pragmatische Ansatz: einfach zu lesen, einfach zu erstellen.

Der absolut korrekte Ansatz (wie ihn die UML vorsieht) ist ein wenig komplizierter – ihn stelle ich Ihnen im zweiten Teil von „Aktivitätsdiagramme verfeinern“ vor.

Oder kennen Sie ihn vielleicht?

Dann schicken Sie doch Ihre Lösung bis zum 01. Dezember 2009 mit dem Betreff „Aktivitätsdiagramm“ an heureka@sophist.de. Unter den Einsendern mit der richtigen Lösung verlosen* wir fünf Exemplare von Dr. Ankowitschs Ilustriertem Hausbuch.

Ich bin auf Ihre Lösungen gespannt :-)

 

*Den Rechtshinweis für Gewinnspiele finden Sie unter: www.sophist.de/infopool/rechtshinweise-fuer-gewinnspiele-und-verlosungen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


5 + = elf