9 Tage ohne Bleibe

Gibt es bei Ihnen zu Weihnachten in der Kirche auch das traditionelle Krippenspiel? Ich erinnere mich noch gut, wie aufgeregt ich war, wenn ich als Engel der Verkündigung meine Verse aufgesagt habe. Die Weihnachtsgeschichte, dramaturgisch und in Kurzfassung in Szene gesetzt ist für mich immer wieder schön. Die Mexikaner nehmen sich für ihre Weihnachtsgeschichte allerdings wesentlich mehr Zeit als die Dauer eines Gottesdienstes.

Klar, dass Weihnachten einen besonders herausragende Stellung einnimmt, wenn mehr als 95 Prozent der Bevölkerung dem Christentum angehören. Aber das war nicht immer so, denn im 15. Jahrhundert feierten die Mexikaner noch die Ankunft des Gottes Huitzilopochtli. Das wiederum missfiel den Augustinermönchen und so wurde Huitzilopochtli durch Maria, Joseph und das Jesuskind ersetzt.Weil nun aber die Mexikaner gerne lang und ausgelassen feiern, musste auch das Brauchtum angepasst werden. So zieht man in Mexiko vom 15. Dezember bis 24. Dezember in lauten, bunten Straßenzügen (Posadas) herum, um die Herbergssuche von Maria und Joseph nachzustellen. Dabei werden alte traditionelle Verse gesungen. Schließlich lädt der Gastwirt in sein Haus zum Feiern ein, wo gleich das erste Highlight ansteht: Es wird die Pinata, eine kunstvoll dekorierte Tonfigur, zerschlagen und viele Süßigkeiten purzeln heraus. Ursprünglich war die Figur ein Stern mit 7 Spitzen, wodurch die sieben Todsünden symbolisiert wurden. Anschließend an die Pinata wird Ponche getrunken, ein Heißgetränk welches einer Bowle ähnelt und mit den typischen mexikanischen Früchten zubereitet wird, und man isst Bunuelos. Ein Feuerwerk zum Abschluss darf natürlich nicht fehlen.In der Vorweihnachstzeit ist es auch üblich Krippenspiele aufzuführen, aber nicht so ernst wie bei uns. Diese traditionellen Pastorelas sind eine oft komische Darstellung der Wanderung der Hirten zur Krippe. Der Teufel versucht dies zu vereiteln, aber der Erzengel Michael bannt die Gefahr und leitet die Hirten ans Ziel. Keine Pasterola ist gleich der anderen, denn je nach Schriftsteller und dessen Einfallsreichtum kann die Dramaturgie sehr unterschiedlich ausfallen.Am Heilig Abend gehört der Besuch der Messe zum Programm. Und die Kinder freuen sich an Weihnachten gleich doppelt: Denn erst wenn das Jesuskind in die Krippe gelegt worden ist, um Mitternacht, gibt es Geschenke. Das heißt also: Die Kleinen haben viel Freude beim Auspacken und noch dazu dürfen sie ganz lange aufbleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− 3 = sechs